/ #opensource #linux 

6 Monate mit Ubuntu Budgie

Als ich vor einem halben Jahr meinen Rechner aufrüstete war schnell klar, dass meine Linux Desktopumgebung auf eine extra SSD kommt. Denn ich habe, vorallem um den spielerischen Gelüsten nachzukommen, auf der zweiten SSD noch eine Win10 Installation.

Bis dato habe ich für meine Desktops immer Linux Mint MATE oder Cinnamon genutzt. Wobei der Trend doch eher zu MATE lag. Doch ich wollte mal was neues probieren und bin bei meiner Recherche auf Ubuntu Budgie gestoßen. Der Desktop sagte mir schnell zu und so installierte ich mir das System.

Ein halbes Jahr später möchte ich kurz meine Erfahrungen darlegen.Auf Ubuntu Budgie bin ich durch Zufall gestoßen und da ich ein Freund von Ubuntu bin ging ich davon aus, dass das System stabil läuft.

Mir gefällt beim Budgie Desktop insbesondere die einfache Eleganz. Nichts ist überfrachtet und man erreicht alles einfach schnell. Dennoch gibt es einige Punkte, die ich bisher nicht lösen konnte:

  • Mein Rechner erwacht des öfteren nicht mehr aus dem gesperrten Zustand
  • Des Öfteren friert der Rechner ein

Ansonsten läuft das System echt stabil und gut. Aber gerade die Tatsache, dass die Monitore nach dem Sperren oft nicht mehr erwachen lässt mich grübeln. Da habe ich bisher ncoch keine Lösung gefunden. Wenn hier jemand Input für mich hat, würde ich mich über eine kurze Nachricht freuen :) Mastodon