Die IFA kommt und ich bin da

Jedes Jahr pilgern viele Menschen zur internationalen Funkausstellung, kurz IFA, nach Berlin. Auch mich verschlägt es dieses Jahr dort hin. Wo ich darüber bereichte und was euch erwartet, möchte ich euch kurz vorstellen.

Endlich ist es für mich auch mal soweit, dieses Jahr habe ich die Chance die IFA zu besuchen. Mangelte es die letzten Jahre immer an der Zeit, so fahre ich dieses Mal extra einen Tag nach Berlin. Das entscheidende ist aber, ich bin nicht an den Besuchertagen dort, sondern am 02.09.2015 – an einem der Pressetage.

Wie ihr wisst, unterstützte ich den Blog RooBoo AppReviews mit technischen Mitteln, aber auch als Autor. Mittlerweile habe ich dort schon einige Artikel veröffentlicht, auch Crossblog-mäßig hier und dort.

Durch den RooBoo Blog habe ich dieses Jahr die Möglichkeit erhalten, die IFA als Pressebesucher zu erkunden und darauf freue ich mich schon sehr.

Aber was erwartet mich?

Du als Leser kannst meine, und auch die Berichterstattung der anderen RooBoo Kollegen, auf dem RooBoo Blog im Magazin lesen. Am Ende der IFA bekommst du von mir hier auf solardorf eine Zusammenfassung über meinen Besuch.

Von daher, schau dir mal RooBoo an und wenn dir unsere Arbeit dort gefällt, lass ein Like da und verrate uns, wie dir das neue RooBoo Magazin gefällt.

Bis bald!

 

Review: Beets Blu Pulsmesser

Freizeitsportler kennen das, da ist man unterwegs und möchte einfach mal schauen, wie der Körper auf den Sport reagiert. Ein Pulsmesser wäre hier optimal. Nun gibt es Pulsmessuhren und Pulsmessbänder. Eines der letzten Kategorie von der Firma Beets Blu möchte ich euch heute mal vorstellen.

Beets Blu hat mir das Gerät für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies verfälscht natürlich nicht mein objektives Testergebnis.

Was ist das?

Der Beets Blu Pulsmesser ist ein Band, welches sich der Sportler um die Brust legt. Mit den zwei Druckknöpfen wird das Mittelstück, in dem sich die ganze Technik versteckt, angebracht.
Das Band arbeitet mit dem SMART Standard und kann so von einer Fülle von Fitness und Tracking Apps angesprochen werden über Bluetooth 4.0. Kompatibel ist der Pulsmesser mit iOS und Android.

Testen wir es aus…

Um das Gerät zu aktivieren, muss man es nur um die eigene Brust legen.
Wenn die Sensoren Hautkontakt ermitteln, aktiviert sich der Pulsmesser von alleine und sendet Daten aus.
Sobald sich ein Handy mit dem Sensor verbunden hat, aktiviert sich auch der Herzfrequenzsensor, daher kann nach der verbinden die erste Messung wenige Sekunden dauern.

Wenn dann jedoch die Herzfrequenz übertragen wird, bricht die Verbindung nur selten ab. Nur bei einem Probelauf war es mir unmöglich eine Distanz von nur vier Metern zu überbrücken, woran das gelegen hat, vermag ich nicht zu sagen.

Die Messung des Beets Blu Pulsmessers war stets recht genau, als Vergleich habe ich parallel meine Moto 360 messen lassen und einmal habe ich einen Vergleichstest mit einem Blutdruckmessgerät gemacht. Auch hier waren die Werte identisch.

Fazit

Für den geringen Preis von knapp 40€ bekommt man mit dem ein günstiges Pulsmessband der Firma Beets Blu, welches von der Genauigkeit keine Wünsche übrig lässt.
Wenn man sich einmal in den, teilweise recht komplizierte, Vorgang des Verbindens reingefuchst hat, wird man viel Spaß mit dem Gerät haben.

Kaufen kannst du das Gerät u.a. auf Amazon. (affliate Link)

Das ist doch alles Banane..ähh…Zitrone!

Heute soll es um die Zitrone gehen. Und das wieder wegen einer Blogparade. Ihr fragt euch, was eine Zitrone mit Technik zutun hat und warum ich bei einer Parade mitmache, wo eigentlich alle Beiträge nichts mit Technik zutun haben? Nun, lasst euch überraschen! Und eins vorweg: Der Beitrag könnte euch elektrisieren 😉

Chemie: Citronensäure

Die Citronensäure, welche umgangssprachlich auch Zitronensäure genannt wird, gehört zur Sorte der Carbonsäuren. Sie ist farblos und wasserlöslich. Sie ist eine Fruchtsäure und den Geschmack muss ich sicher nicht beschreiben 😉

Zitronensäure

Du findest Citronensäure aber nicht nur in Zitronen, denn in Zitronensaft ist gerade einmal 5 -7 % von C6H8O7, wie die Summenformel lautet.
Auch in Äpfeln, Birnen oder in Pilzen ist Citronensäure enthalten.

Wenn du dich jetzt fragst, was man alles mit Citronensäure anstellen kann, kann ich dir ein paar Anwendungsbeispiele geben.

Citronensäure wird verwendet als…

  • …Wasserenthärter
  • … alternative Weichspüler
  • … Passivierungsmittel von Edelstahl
  • … als Nahrungsergänzungsstoff in der Wellness-Industrie
  • u.v.m.

Wie du siehst ist Citronensäure sehr vielseitig einsetzbar.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Citronens%C3%A4ure

Physik: Zitronenbatterie

Den jetzt folgenden Versuch kennst du bestimmt noch aus dem Physikunterricht. Wobei ihr den eventuell mit einer Kartoffel gemacht habt, das Ergebnis ist aber das selbe.

Man nehme:

  • mindestens zwei Zitronen
  • Kupfernägel
  • Zinknägel
  • Drähte mit Krokodilklammern
  • einen Verbraucher, z.B. eine LCD-Uhr oder eine kleine Glühbirne

In die Zitronen steckst du nun je einen Kuper- und Zinknagel.
Nun verbinde den Zinknagel von der einen Zitrone mit dem Kupfernagel der Anderen, benutze dafür die Krokodilklemmen.

Verbindet nun den noch freien Kupfernagel mit dem Pluspol des Verbrauchers und den Zinknagel mit dem Minuspol des Selbigen. Nun fließt der Strom und ihr habt Strom aus mehreren Zitronen gewonnen! Rein theoretisch könnt ihr so auch im Notfall euer Handy für wenige Minuten zu laufen bringen, um noch einen wichtigen Anruf zu tätigen.

Quelle: http://www.wdr.de/tv/wissenmachtah/bibliothek/zitronenbatterie.php5

Fazit

Die Zitrone ist nicht nur ein leckeres Obst, nein. Die Zitrone ist auch chemisch und physikalisch sehr interessant. Also los, probiert es aus.

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade „Rund um die Zitrone“. Gestern schrieb Jennifer und morgen geht es bei Caro weiter.