gFramework – aktueller Stand

Ich entwickel seit Jahren an gMoon!ight. Mittlerweile ist dieses Projekt so komplex geworden, dass die Wartung viel zu viel ist.
Deshalb hab ich mir gedacht, schreib ich mir doch ein Rahmensystem, wo sich die versch. Komponenten einlagern.
Da Rahmenwerk auf englisch nunmal Framework heißt, nutz ich den Namen gFramework.
Heißt: Das ist kein Framework, wie Zend o.ä. Es ist der Rahmen für versch. gVisions Produkte, wie gMoon!ight, gBoard, gGuestbook, gUsercenter, gPrivateMessage u.v.m. (werden kommen)
Das Framework ist so gut wie lauffähig. Es fehlen nur noch die Systeme für die Gruppenrechte und für die Menuverwaltung.
Damit ihr euch eine Vorstellung bilden könnt, hier einmal ein paar Screenshots:

Man sieht, dass das Control Panel absichtlich sehr minimal gehalten wurde, um die Übersichtlichkeit zu wahren.
Die einzelnen CP Seiten der Erweiterungen und Styles sind über einen separaten Link zu erreichen (s. Bild 2).
Ich werde die Tage die Roadmap unter http://bug.gvisions.de aktualisieren.

Ich würde mich über Feedback freuen, sei es hier im Blog oder im Bugtracker.

CacheBase – Halbzeit bis 0.6

50 % sind geschafft. Halbzeit auf dem Weg zu Version 0.6

„Was, ein Versionssprung?“, werden einige sagen: Ja.

Ich hab das Programm im Forum www.python-forum.de vorgestellt und viele Tipps in Form eines sehr ausführlichem Reviews bekommen mit praktischen Beispielen der Sprache (Man darf nicht vergessen: Python ist für mich Neuland).

Ich hab für Version 0.6 das alte QTableWidget gegen ein QTableView mit Standardmodel ausgetauscht und so wurde die Startzeit bei momentan ca. 16250 Caches von 5-6 Sekunden auf unter 0,5 Sekunden gesenkt.
Würde ich den Splashscreen nicht zwingen 0,5 Sekunden zu warten, würde der garnicht auftauschen – so schnell startet das Programm nun.

Nach 1-2 Tagen tüfteln hab ich es auch nun hinbekommen eine Zelle auszulesen, umso rechts im Fenster die Cacheinformationen anzuzeigen und die Karte generieren zu lassen (OpenLayers).

Das direkte Loggen bei Opencaching.de funktioniert nun auch wieder, diesmal aber mit Python direkt (PyCurl) und nicht mit PHP.

Für 0.6 fehlt jetzt noch der Pythonbasierende GPX Parser, der dann sowohl OC.de, als auch GC.com, GPX Dateien lesen kann und eine Überprüfung ob der angegebene Waypoint (Funktion: „Neuer Cache“) auch formal korrekt ist.

Die Implementierung von gpsbabel und weiterm hab ich auf die nächste Version 0.6.x verschoben, da kommt dann auch eine Updatefunktion und GC.com Funktionalität.

Bei GC.com muss man dazu sagen, dass CacheBase zwar in der Lage sein wird auch für nicht PM die Cachebeschreibung, etc zu laden – Der Benutzer aber explizit bestätigen muss, dass Er weiß, dass das eine Accountsperrung zur Folge haben kann (Spidern).

Bilder hab ich jetzt zwar keine – aber es hat sich auch am Design nix geändert.

Ein Video, welches zeigt, wie schnell o.6 im Vergleich zu 0.5 startet folgt Anfang der Woche.

Wenn jemand Wünsche, Fehler oder Hinweise zum Programm hat: Hier gehts zum Bugtracker.

Ansonsten sind auch Kommentare willkommen! :)

 

netzclub 2.0 – congstar ade

Gut ein Jahr gibt es nun den werbefinanzierten Handytarif netzclub.net

Und…juchei! Es gibt eine Neuerung :)
Ab sofort kostet jede Minute und SMS in alle Netze nur 9ct statt 11ct.
Gleichzeitig hat man 100MB freies UMTS – danach wird gedrosselt.

Für Bestandskunden gilt: Immernoch 200MB Datenflat, dafür muss einfach eine einmalige Aufladung in beliebiger Höhe bis 31.7 erfolgen!

Für gerade einmal 5€ kann man sich eine 300MB Flat und andere Extras dazukaufen.

Wenn man dem facebook-Team von netzclub glauben kann, kommen bald noch mehr Addons zum zukaufen. Das ist natürlich schön :)

Ich sage hiermit congstar ade, bisjetzt haben mich nur die 11ct davon abgehalten über netzclub zu telefonieren und zu simsem.

Jetzt ist das ja kein Problem!

Danke netzclub!

Meine Erfahrung:

Das UMTS Netz von O2 ist gut ausgebaut, auch in kleineren Dörfern wie hier. Nach der Drosselung fährt man mit 56kb/s (Neukunden mit 100MB Flat 32kb/s). Beides reicht locker zum surfen und Radio hören.

Ganz klar: Netzclub!