studiVZ leckt mehr als Facebook & Co

In einer Computerzeitschrift hab ich vor kurzem folgenden Snapshot gemacht:

Ich glaube das war einer der letzten Ausgaben von „Chip“.

Aber egal, welche Zeitschrift das nun war: Ich sage DANKE!
Liebes VZ: Ihr habt Lecks! Ihr tut genauso wenig auf den Datenschutz achten, wie andere.
Ihr Die Medien behaupten, das Facebook ein Datenleck schlechthin wäre, obwohl Facebook sich als ein offenen Netzwerk bewirbt.

Facebook will so offen sein, und wer bei FB ist, sollte das wissen 😉
Achja, und das im VZ Kinder Ihre Daten an „Apps“ freigeben an Firmen, die teils andere Datenbestimmungen haben als Ihr, das ist also ganz kinderfreundlich und gut?

Ihr seht alles, was bei euch passiert als Hack an, das Ihr einfach Mist gebaut habt, ist egal.

Ihr sperrt in eurer Gruppe „Datenschutz im schuelerVZ“ Themen, wie:

Das ist nicht transparent!

Ich kann deshalb jedem nur raten: Glaubt nicht an die „Sicherheit“. Habt Ihr euch mal den Computerbildtest durchgeschaut, wo sVZ Platz 1 belegt hat? Die Argumente, die dort benutzt wurde sind absurd, denn Facebook ist nunmal offen, und das ist gewollt – und sVZ ist nicht das gelbe vom Ei!
Sicher ist Facebook auch nicht das gelbe vom Ei, aber ich finde, dann sollte das ganze fairer ablaufen.

Und achja, wenn das Thema des Monats schon Datenschutz ist, wieso werden dann keine Diskussion angeregt und/oder Themen gesperrt. Ob auch gelöscht wird?

Sicher werden hier auch noch Updates kommen 😉 Ich freu mich auf eure Reaktionen.

UPDATE 1:

Eben las ich eine Antwort auf meinen Posting und dazu will ich kurz was sagen:
Facebook wirbt, im gegensatz zum VZ nicht damit, das es „zu“ ist, Facebook stellt sich selber als offen dar.
Somit ist es auch ok, das Google die Daten indiziert.
Das die Software Fehler hat ist auch nicht schlimm: Es gibt _keine_ Bug-Freie Software, auch die VZ Software hat sicher Bugs 😉 Wer das nicht glaubt ist Naiv.

(Dieser Artikel stelle meine persönliche Meinung dar, aus diesem Grund hab ich das Recht, meine Meinung – auch, wenn Sie jemanden nicht passen sollte, zu veröffentlichen, da ich die Rechte Dritte hier nicht verletzte.)

Photo(CHIP.de)magie

Heute bin ich über diese Bildergalerie gestoßen: http://www.chip.de/bildergalerie/Freak-Show-Pro-Gamer-und-Super-Nerds-Galerie_38069320.html

Und das Bild ist mir sofort aufgefallen:

Man sieht eindeutig, das der Bildschirminhalt überlegt wurde, und das auch ganz schön schlecht!
Außerdem, wie soll diese alte Kiste so eine Website darstellen?

Achja: Die Bilder, die Chip uns verkauft als „Pro-Gamer und Super-Nerds“ sind nichts weiter als Leute, die sich vor 10-20 jahren mit Unix, DOS oder Linux auseinandergesetzt haben.
Aber nix Gamer…

Chip: Fail

Volks(verdummung)zählung

Worum geht es?

Mit den Stimmen der großen Koalition aus CDU/CSU und SPD legte der Deutsche Bundestag im Jahr 2009 mit dem Zensusgesetz 2011 eine Volkszählung fest, für die bereits umfangreiche Vorbereitungen und Datensammlungen laufen.

Die Volkszählung 2011 stützt sich, anders als 1987, vor allem auf die Zusammenführung der Datensammlungen der Meldeämter, der Bundesagentur für Arbeit und der Finanzbehörden. Diese werden mit einer eindeutigen Ordnungskennziffer gespeichert und mit Daten aus dem gleichzeitig neu erstellten Wohnungsregister zusammengeführt. Dazu müssen alle Eigentümer von Gebäuden und Wohnräumen detaillierte Angaben zu Eigentumsverhältnissen, Größe und Ausstattung der Wohnungen und zu den Mietern machen. Ebenso werden etwa 10 Prozent aller Bürger nochmals ausführlich persönlich befragt. Ein Widerspruch kann nicht eingelegt werden.

Wir sind der Meinung, das die geplante Datensammlung weit über eventuelle Notwendigkeiten einer Volkszählung hinausgeht und außerdem wichtige Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts z. B. zur informationellen Selbstbestimmung verletzt und deshalb verfassungswidrig ist.

Wo liegt das Problem?

  • Ein Viertel bis ein Drittel aller in Deutschland ansässigen Personen werden zu Zwangsbefragungen aufgesucht und müssen “Erkundigungen” im familiären und nachbarschaftlichen Umfeld dulden.
  • Sensible persönliche Daten werden aus zahlreichen Quellen ohne Ihre Einwilligung zusammengeführt. Die Daten von Meldeämtern und Behörden werden somit zweckentfremdet.
  • Die Zuordnung der Daten ist über eine eindeutige Personenkennziffer möglich. Eine solche eindeutige, gemeinsame Ordnungsnummer hatte das Bundesverfassungsgericht 1983 ausdrücklich verboten.
  • Die Erhebung ist nicht anonym, da jederzeit Rückschlüsse auf Ihre Identität möglich sind. Es entstünde ein zentral verfügbares Personenprofil aller in Deutschland ansässigen Personen.
  • Die zentrale Verfügbarkeit der Personenprofile weckt Begehrlichkeiten, die Datenschutz-Skandale der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass das Missbrauchspotenzial einmal angelegter Datensammlungen enorm ist.
  • Die Abfrage der Daten laut deutschem Zensus-Gesetz geht über den von der EU geforderten Umfang hinaus, z. B. die Angabe des Religionsbekenntnisses, das insbesondere muslimische Glaubensrichtungen besonders differenziert und damit zur Beantwortung auffordert. So ließe sich zum Beispiel eine Liste aller Muslime in Deutschland erstellen, die ihre Religionszugehörigkeit angegeben haben.

Stand der Dinge

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung bereitet eine Verfassungsbeschwerde vor, die zum 15. Juli 2010 beim Bundesverfassungsgericht eingereicht wird. Darin beantragen wir die Aussetzung der Volkzählung, da sie maßgeblich in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger eingreift und verfassungswidrig ist. Das Bundesverfassungsgericht wird dem Gesetzgeber bei Anerkennung der eingereichten Kritikpunkte einen verfassungsgemäßen Rahmen nennen.

Unterstützen Sie die Kampagne gegen die Volkszählung

Werden Sie aktiv!

(Quelle: http://zensus11.de – Die Inhalte der Initiative gegen die Volkszählung 2011 des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung sind lizensiert unter CC-BY-3.0 DE.)

ICH RUFE HIERMIT ALLE AUF!
MACHT MIT BEI DER KLAGE GEGEN ZENSUS11!