lemons-368914_1280

Das ist doch alles Banane..ähh…Zitrone!

Heute soll es um die Zitrone gehen. Und das wieder wegen einer Blogparade. Ihr fragt euch, was eine Zitrone mit Technik zutun hat und warum ich bei einer Parade mitmache, wo eigentlich alle Beiträge nichts mit Technik zutun haben? Nun, lasst euch überraschen! Und eins vorweg: Der Beitrag könnte euch elektrisieren 😉

Chemie: Citronensäure

Die Citronensäure, welche umgangssprachlich auch Zitronensäure genannt wird, gehört zur Sorte der Carbonsäuren. Sie ist farblos und wasserlöslich. Sie ist eine Fruchtsäure und den Geschmack muss ich sicher nicht beschreiben 😉

Zitronensäure

Du findest Citronensäure aber nicht nur in Zitronen, denn in Zitronensaft ist gerade einmal 5 -7 % von C6H8O7, wie die Summenformel lautet.
Auch in Äpfeln, Birnen oder in Pilzen ist Citronensäure enthalten.

Wenn du dich jetzt fragst, was man alles mit Citronensäure anstellen kann, kann ich dir ein paar Anwendungsbeispiele geben.

Citronensäure wird verwendet als…

  • …Wasserenthärter
  • … alternative Weichspüler
  • … Passivierungsmittel von Edelstahl
  • … als Nahrungsergänzungsstoff in der Wellness-Industrie
  • u.v.m.

Wie du siehst ist Citronensäure sehr vielseitig einsetzbar.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Citronens%C3%A4ure

Physik: Zitronenbatterie

Den jetzt folgenden Versuch kennst du bestimmt noch aus dem Physikunterricht. Wobei ihr den eventuell mit einer Kartoffel gemacht habt, das Ergebnis ist aber das selbe.

Man nehme:

  • mindestens zwei Zitronen
  • Kupfernägel
  • Zinknägel
  • Drähte mit Krokodilklammern
  • einen Verbraucher, z.B. eine LCD-Uhr oder eine kleine Glühbirne

In die Zitronen steckst du nun je einen Kuper- und Zinknagel.
Nun verbinde den Zinknagel von der einen Zitrone mit dem Kupfernagel der Anderen, benutze dafür die Krokodilklemmen.

Verbindet nun den noch freien Kupfernagel mit dem Pluspol des Verbrauchers und den Zinknagel mit dem Minuspol des Selbigen. Nun fließt der Strom und ihr habt Strom aus mehreren Zitronen gewonnen! Rein theoretisch könnt ihr so auch im Notfall euer Handy für wenige Minuten zu laufen bringen, um noch einen wichtigen Anruf zu tätigen.

Quelle: http://www.wdr.de/tv/wissenmachtah/bibliothek/zitronenbatterie.php5

Fazit

Die Zitrone ist nicht nur ein leckeres Obst, nein. Die Zitrone ist auch chemisch und physikalisch sehr interessant. Also los, probiert es aus.

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade „Rund um die Zitrone“. Gestern schrieb Jennifer und morgen geht es bei Caro weiter.

 

 

 

Veröffentlicht von

Alexander Grüßung

Ich bin Anwendungsentwickler und ich beschäftige mich gerne mit der Web- und Appentwicklung. Folge mir auf Facebook und Google+. Gerne kannst auch der solardorf Fanepage auf FB und G+ folgen.

4 Gedanken zu „Das ist doch alles Banane..ähh…Zitrone!“

  1. So eine Zitronenbatterie haben wir damals in der 7. Klasse im Unterricht gemacht! Ich weiß noch wie toll ich das damals fand das diese Mini – Glühbirne geleuchtet hat!
    LG Ela

  2. Beim Stöbern bin ich gerade auf diese Blogparade aufmerksam geworden und habe mir dahinter eigentlich nur Rezepte erwartet – umso schöner, dass du einen Mix aus interessanter Information und Erinnerung aus Schulzeiten zusammengetragen hast, das zaubert direkt ein Lächeln auf die Lippen :)
    Alles Liebe,
    Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *